Kaminbrände

Es naht wieder die kalte Winterzeit und die Kaminperiode hat begonnen.

Wir möchten Sie über Kaminbrände informieren!

 

Wodurch entsteht überhaupt ein Kaminbrand?

  • Verbrennen von langflammigem Brennstoff wie z. B. Nadelhölzer wobei Funken oder sogar Flammen bis in das Rauchrohr und den Kamin getragen werden und den Rußbelag entzünden können.
  • Verbrennen von feuchtem oder lackiertem Holz
  • Verbrennen von Müll
  • Verbrennen mit zuwenig Sauerstoff
  • Beim Nachheizen bleibt die Zugluftöffnung zu lange geöffnet, wodurch die Abgastemperatur stark ansteigt
  • Bauliche Mängel des Kamins

 

Und woran erkennen Sie einen Kaminbrand?

  • Lange Flammen schlagen aus dem Kamin
  • Aus der Kaminmündung quellen dichte, schwarz-gelbe Rauchwolken
  • Starker Funkenflug und Rauchentwicklung
  • Flammen-, Funken- und Glutbildung im Kamin
  • Hohe Außentemperatur der Kaminwange

 

Welche Gefahren lauern hinter einem Kaminbrand?

  • Brandausbreitung durch Funkenflug
  • Brandausbreitung durch Wärmeleitung und Wärmestrahlung
  • Beschädigung des Kamins
  • Rauchausbreitung im Haus, durch „Verstopfung“ im Kamin

 

Wie können Sie sich vor einem Kaminbrand schützen?

  • Verwenden Sie nur trocken gelagertes Holz
  • Lassen Sie Ihre Heizungsanlage regelmäßig von einem Fachmann warten.
  • Lassen Sie Ihren Kamin regelmäßig (mindestens einmal pro Jahr) vom Kaminkehrer säubern und inspizieren. Es besteht hier eine gesetzliche Kehrpflicht!
  • Montieren Sie Rauchmelder um auch nachts rechtzeitig gewarnt zu werden. (Mehr zum Thema Rauchmelder finden Sie hier)
  • Halten Sie einen Feuerlöscher bereit um Entstehungsbrände bekämpfen zu können. NIEMALS DEN KAMINBRAND DAMIT BEKÄMPFEN! Lassen Sie den Feuerlöscher regelmäßig warten und informieren sie sich über dessen Handhabung.

 

Was sollte ich tun, wenn es trotzdem zum Kaminbrand gekommen ist?

  • Ruhe bewaren
  • Umgehend die Feuerwehr unter der Notruf-Nummmer 112 alarmieren
  • Brennbare Gegenstände vom Kamin wegrücken
  • Das Haus verlassen und die direkten anwohnenden Nachbarn warnen

 

Fazit:

„Wer Kaminbrand vorbeugen möchte, muss in erster Linie auf trockenes Brennholz achten. Zu feuchtes Holz (mehr als 15% Restfeuchte) hinterlässt beim Verbrennen Rückstände, die sich an den Kaminwänden als Glanzruß absetzen. Diesen harten Belag kann der Schornsteinfeger mit seinem Besen nicht entfernen.“

 

Bekämpfen Sie den Brand niemals mit Wasser oder einem Feuerlöscher!

1 Liter Wasser verursacht ca. 1700 Liter Wasserdampf – das Entspricht etwa 3 ½ Badewannen!

 

 

Quelle:

https://brennholz-kamin.com/kaminbrand-vorbeugen-tipps-gegen-schornsteinbrand/